Bericht zur Pressekonferenz am 08. August

von Webmaster

PK BOREA 082016Gestern gaben Vorstand (vertreten durch Jenny Linke und Peter Hering), Geschäftsführer Frank Krummrey und Sportlicher Leiter Elvir Jugo gemeinsam mit den Hauptsponsoren PM und OSD der Presse einen Einblick in die [MO1] aktuelle Situation beim SC Borea und präsentieren Kader und Ziele der 1. Mannschaft.

Die positiven Nachrichten überwogen dabei eindeutig. Seit zwei Jahren schreibt der SC Borea keine rote Zahlen mehr und hat damit die, mit dem Rückzug der Männermannschaft aus der Oberliga verbundene, schwere Krise hoffentlich endgültig überwunden. Frank Krummrey dankte den anwesenden Premiumpartnern PM (1. Mannschaft) und OSD (Nachwuchs) an der Stelle nochmals ausdrücklich für ihr Vertrauen.

NACHWUCHS:

Mit dem Aufstieg der U19 und U17 in die Regionalliga unterstreicht der Verein seine Ambitionen als Ausbildungsverein und bleibt ganz klar die Nummer 2 in Sachen Fußball-Nachwuchs der Stadt Dresden. Auch sachsenweit sind in diesen Altersklassen nur RB Leipzig, Chemnitzer FC und die SG Dynamo Dresden besser aufgestellt. Aber auch das Fundament passt. Als einziger Verein in Sachsen meldete der SC Borea Dresden erneut eine dritte C-Jugend Mannschaft an. In der neuen Saison sind damit insgesamt im Nachwuchs sieben Großfeldteams (davon eine Spielgemeinschaft) am Start. Im Kleinfeldbereich will der Verein sein Funino-Konzept noch intensiver ausbauen.

1. MANNSCHAFT

Mit der Verpflichtung von Elvir Jugo als Sportlichem Leiter und Trainer der 1. Mannschaft, soll nun Schritt für Schritt auch der Männerbereich wieder nach oben gebracht werden. „Das Hauptziel muss es sein, wieder für den eigenen Nachwuchs sportlich attraktiv zu werden. Dazu wollen wir in drei Jahren in Schlagweite zur Landesliga stehen.“

Unterstützen werden ihn bei diesem Projekt mit Thomas Neubert, Enrico Keller, Philipp Masak und Kevin Gumboldt vier ehemalige Borea-Spieler, die alle auch als Nachwuchstrainer im Verein wirken. Sie verstärken den Kader, sind eine wichtige Stütze für die jungen Spieler der neuen Borea-Elf und wichtiges Bindeglied zwischen Nachwuchs und Männermannschaft. Ein Zeichen dafür, dass die Spieler an sein Projekt glauben: Kein Stammspieler der vergangenen Saison hat den Verein zum Saisonende verlassen. Dafür konnten mehrere Verstärkungen gewonnen werden. Diese sind:

Enrico Keller (SSV Neustadt), Marcel Hennig (Karrierepause), Philipp Masak (Karrierepause), Parminderjit Singh Bhullar (Borea U19), Torsten Grimm (SV Wesnitztal), Leon Kretzschmar (VfL Pirna U19), Marlon Bergmann (SSV Neustadt), Hans Gerbeth (SV Kottengrün), Rudi Lätzsch (VfL Pirna II), Sven Lorenz (SV Askania Schipkau), Saiko Sonko (SG Dölzschen) und Thomas Neubert.   

Auch die Integrationsarbeit des Vereins zahlt sich aus. Zum Kader gehören insgesamt fünf Flüchtlinge aus unterschiedlichen Regionen. Für Jugo, der einst selbst als Jugendlicher mit seiner Familie vor dem Krieg in seiner bosnischen Heimat nach Dresden floh, eine Herzensangelegenheit.

Zurück