Mit Biss und schönen Spielzügen zum ersten Sieg

von Webmaster

Am Sonntag Nachmittag reiste unsere Erste zum Auswärtsspiel bei Fortuna Trebendorf, die ihre bisherigen Heimspiele gegen den DSC und die SG Crostwitz gewinnen konnten. Die Heimstärke der Oberlausitzer resultiert zu einem kleinen Teil auch auf dem speziellen Geläuf: An den sehr schmalen aber langen Platz mussten auch unsere Jungs sich erstmal gewöhnen, zumal Trebendorf mit einer sehr kompakten und körperlich starken Defensive aufwartete und das Spielfeld mit langen Bällen mehrfach schnell zu überbrücken wusste.

Doch heute zeigte sich unsere Kette sehr präsent und nahm von Beginn an die Zweikämpfe erfolgreich an. Es entwickelte sich zunächst ein offener Schlagabtausch, bei dem Borea nach starker Vorarbeit von Ismail durch Kapitän Heinze zur 1:0 Führung kam. Wenig später verpasste Wassom aus ausrichtsreicher Position nach erneuter Vorarbeit von Ismail.

Der Ausgleich fiel dann nach einer offensichtlich einstudierten und zum Platz passenden langen Einwurfvariante in den 16er. Der nun eingewechselte Vogt brachte gleich den erhofften Schwung, konnte viele Bälle fest machen und bereitet das 2:1 mustergültig vor. Nach starker Einzeleistung im 16er flankte er auf den 2. Pfosten, von wo Heinze gegen die Laufrichtung des Keepers schulmäßig zur Führung einköpfte. Borea versuchte nun aus einer sicheren Abwehr zu kontern, ließ aber entsprechend auch mehr Ballbesitz und Chancen der Gastgeber zu.

Die beste Möglichkeit vereitelte Boreas U19-Keeper Naujoks, der den beruflich verhinderten Schmidt vertrat, mit einer Glanztat. Auf der anderen Seite wird Vogt in der 72. Minute vom Hüter von den Beinen geholt und verwandelt den unstrittigen Elfmeter selbst, was den Jungs in Orange sichtlich Selbstbewusstsein verlieh. Die Konter wurden nun immer sicherer und gefährlicher und mündeten in zwei wunderbare Tore (Lupfer Ismail (83.), Priebs nach genialem Pass von Karsten  (89.) zum 5:1 Endstand.

Trainer Elvir Jugo zeigte sich hochzufrieden über das Auftreten seiner Mannschaft und hofft, dass man den Schwung mitnehmen kann in das schwere Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Oderwitz.  

Zurück