Last-Minute-Tor sorgt für gerechte Punkteteilung gegen Tabellenführer

von Webmaster

Zu etwas ungewohnter Zeit (11:00 Uhr) empfing unsere Erste am gestrigen Wahlsonntag den Tabellenführer FSV Oderwitz. Der Aufsteiger aus der Oberlausitz hat einen echten Lauf und war vor dem Spiel bei Borea saison- und wettbewerbübergreifend 49 Spiele in Folge ohne Niederlage geblieben. Doch unsere Boreaboyz zeigten sich von Beginn an zweikampfstark, zielstrebig und ballsicher und es entwickelte sich ein packender Fight. Auf Seiten der Gäste zeigte sich schnell, wie der Hase läuft. Aus einer kompakten Abwehr heraus wird bei jeder sich bietenden Gelegenheit ihr Zielspieler Dawid Więckiewicz im Sturm gesucht. Der groß gewachsene junge Pole verfügt über reichlich Präsenz und Power. Doch der noch jüngere Maximilian Groß wusste ihn mit gutem Stellungsspiel fast komplett auszuschalten. Doch als in der 11. Minute Torwart Tino Schmidt zwei Mal in Folge nach Distanzschüssen parieren musste und der zweite abgewehrte Ball beim Gegner landete und dieser für Więckiewicz einschob, war nichts zu machen. Doch Borea wirkte keineswegs geschockt und blieb ordentlich im Spiel und belohnte sich schnell. Der heute in der Spitze agierende Kapitän Manuel Heinze verarbeitet einen zweiten Ball stark und erzielt dann aus der Drehung per Halbvolley ein wunderschönes Tor zum Ausgleich. Weiter ging es hin und her mit sehr hohem Tempo und Möglichkeiten auf beiden Seiten aber einem spielerischen Übergewicht für Borea, die sich auf den gegner jetzt gut eingestellt hatten und hinten sehr gut standen. Den gefährlichsten Abschluss hielt Schmidt hervorragend.  

Im zweiten Durchgang zeigten beide Teams leichte Abnutzungserscheinungen vom hohen Tempo. Das kam dem Spiel der Gäste etwas entgegen, die sich nun leichte Feldvorteile verschaffen konnten, ohne dabei aber wirklich große Torgefahr auszustrahlen. Dann aber doch das 1:2 nach einer krummen Hereingabe, die Więckiewicz eher zufällig vor die Füße fällt. Nun zog sich der Tabellenführer zurück und wollte die Führung über die Zeit bringen und Borea drängte auf den Ausgleich. Aber nicht mit der Brechstange sondern weiter mit schnellen Kombinationen über den sehr gut aufgelegten Robert Karsten. Es entwickelte sich ein kleineres Eckball-Festival, aber trotz Möglichkeiten (Bhullar, Heinze, Groß) wollte der Ball nicht über die Linie und plötzlich hatte Więckiewicz nach einem Konter sogar die Entscheidung auf dem Kopf, verfehlte aber aus wenigen Metern deutlich. Für die Schlussminuten brachte Elvir Jugo dann Routenier Torsten Grimm für den aufopferungsvoll kämpfenden Priebs und bewies damit ein goldenes Händchen. In der Nachspielzeit eine weitere Ecke für Borea. Der FSV kann nicht klären, der Ball kommt zu Grimm und der findet aus 10 Metern die Lücke zwischen sieben Verteidigern und schließt aus 10 Metern trocken zum Ausgleich ab. 

Die Fans der Boreaboyz sahen eine mannschaftlich geschlossene Leistung, in der jeder einzelne zu überzeugen wusste. Besonders auffällig heute neben den Führungsspielern Heinze und Karsten die Außenverteidiger Oppel und Schulz und einmal mehr die quirligen Khalil und Vogt, die die Abwehr der Gäste eins ums andere Mal vor große Probleme stellten. 

"Der Gegner war heute wirklich sehr stark und steht verdient oben in der Tabelle. Aber wir haben unser bisher bestes Saisonspiel gemacht und den Punkt redlich verdient," fasst Elvir Jugo kurz zusammen.  

Zurück