Funino-Serie

Im Bereich der F- und E-Junioren veranstalten wir regelmäßig Turniere im Minifußball (auch als Funino bekannt). Auch bei unserem Partner Hellerau Klotzsche finden diese Turniere regelmäßig statt. Ziel der Spielform sind die Verbesserung der Spielintelligenz, also der Wahrnehmung, Antizipation, Kreativität sowie der Analyse von Spielsituationen. Die Spieler lernen sehr schnell, weil Spielsituationen regelmäßig wiederkehren und alle Spieler stets am Geschehen beteiligt sind. Außerdem fallen unglaublich viele Tore. 

Interessierte Mannschaften, die daran teilnehmen wollen, melden sich bitte über nachwuchs@borea-dresden.de 

powered by

STIMMEN

Dr. Winfried Möller, Sportlicher Leiter U 8 bis U 13, RB Leipzig: 

Obwohl die Spielstrategie nicht ganz unserer vereinsinternen Spielphilosophie entspricht, gibt es eine ganze Reihe positiver Ausbildungsaspekte insbesondere im Grundlagenbereich. Generell sind wir erfreut, dass Borea die lange Tradition des FV Dr.-Nord hinsichtlich der Auseinandersetzung mit innovativen Ideen im Fussball weiterführt.

André Omar, Co-Trainer / Mannschaftsleiter U8, RB Leipzig:

 „Schnelle Spielzüge und Entscheidungen der Spieler werden gefördert und Schlafmützigkeit der Spieler wird sofort durch Gegentore bestraft. Die Intelligenz der Spielzüge wird gefördert, da die Kinder durch das zweite (freie) Tor die Option des Abspiels eher in Betracht ziehen. Das Umschalten von Angriff auf Defensive bei Ballverlust wird ebenfalls geschult.

 Das Turnier beim SC Borea war sehr gut organisiert. Wichtig für uns wäre, dass das Alter und die Spielstärke der teilnehmenden Mannschaften noch ausgeglichener ist. Je ausgeglichener diese Faktoren sind, desto positiver die Effekte.

Thomas Wockatz, Kinderfußball Oppach-Neusalz.

Bei insgesamt 7 Mannschaften hatte damit jedes Team 90 Minuten Spielzeit und das in zweieinhalb Stunden! Was will man als Trainer mehr, alle Kinder konnten nach Herzenslust spielen und viele Tore schießen, durch die kleinen Felder und vier Tore und immer wieder verschiedene Gegenspieler wurden immer wieder neue Reize gesetzt und am Ende waren alle Kinder ohne lange Wartezeiten richtig fertig. Das wunderbare an dieser Spielform lässt sich auch an den Torschützen erkennen: von 16 eingesetzten Kindern haben 15 mindestens ein Tor geschossen, viele auch mehrere bis zu unseren zweistelligen Torschützen.

Adrian Dangsch, FC St Pauli

Da es keine festgelegten Positionen gibt, werden alle universal geschult. Der junge Spieler lernt sehr schnell, weil er sich immer wieder auf fast identische Situationen neu einstellen muss."

Hansi Patzig, TuS Rotenhof

 „Sonst fallen bei einem Turnier in dieser Altersklasse knapp 20 Tore. Diesmal waren es 138